Am Wochenende war es endlich soweit: Mit dem Zug ging es nach Hamburg ins Miniatur-Wunderland.

Aufstehen um 6:00h, treffen um 7:40h am Hbf, Abfahrt um 8:02h… weils der einzige IRE war, der durchfuhr… Den nehmen wir, dachten sich auch 3 Waggons Union-Fans, die zum Spiel nach Hamburg gegen St. Pauli fuhren… einige hatten dann bei Ankunft um 11h bereits derart einen im Tee, dass auch uns schon ganz schwindlig wurde, allein durch deren (Aus)atmung :-))) Wir freuten uns schon auf die Rückfahrt und hofften, dass Union gewinnen möge…

Aber, alles verlief friedlich und die Jugendlichen/jungen Erwachsenen, die von uns an Bord waren, waren selten so mit Staunen und Schweigen beschäftigt, wie auf dieser Fahrt :-))) Zusammengefasst bedeutet das, dass wir eigentlich schon vor der Bildungsreise auf Bildungsreise waren 😀

In Hamburg angekommen, empfing uns selbiges mit bekanntem Schietwetter. Nicht aus Zucker, machten wir uns zu Fuß auf zum Wunderland, das wir 20 min später erreichten.
Und das war dann wirklich ein kleiner Traum, bzw. ein großer Traum in Mini! Unglaublich liebevoll mit viel Liebe zum Detail hergestellt, kann man Rom, Venedig, Teile von Deutschland über ganze Epochen hinweg, die Schweiz, Skandinavien, etc. in ganz klein mit sehr vielen niedlichen und lustigen Details bestaunen.

Die Betreiber schlagen mind. 3h vor, um alles genauer sehen zu können – unsere Jugendlichen schafften das in 1,5h 😉 und zogen dann alleine und in Kleingruppen durch die Stadt. Einige von ihnen gingen mit auf die Plaza der Elbphilharmonie, die auf 37m Höhe einen Rundumblick auf Hamburg gewährt, der derzeit noch kostenlos ist 🙂
Als wir uns über das Wetter und die zugige Luft um uns rum beschwerten, meinte ein Jugendlicher lapidar und trocken: Ja ja, erst angeben, dann aufgeben!
Bevor es wieder nach Hause ging, trafen wir uns noch für ein gemeinsames Essen und typisch Hamburger Franzbrötchen, ein süßes, zimtiges, nussiges, schokoladiges Muss, wenn man vor Ort ist. Dann gings los, so dass wir um 22:30h rum wieder am Hbf waren – glücklicherweise im fast leeren Zug… Weil die Unioner längst fertig gespielt (und gewonnen) hatten und die Fans vermutlich durchgefroren den nächstbesten Zug nahmen.

Vielen Dank ans Miniatur-Wunderland, dass wir fotografieren und die Fotos hier posten durften.

#Miniatur-Wunderland #MiniaturWunderland

Wie bereits vor einem Jahr nach Dresden, waren wir erneut trägerübergreifend mit der JugendStärkerin vom Träger sos und ihren Jugendlichen und mit meinem Kollegen von JobInn Mitte unterwegs.

Danke für die gute Zeit mit euch allen und immer wieder gerne!

Zostaw odpowiedź

Twój e-mail nie zostanie opublikowany