Seit 2014 ist das Café Maggie ein Raum für junge Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren. Das Café bietet vielfältige Möglichkeiten, mitzumachen, sich beraten und unterstützen zu lassen, Perspektiven zu entdecken, Ideen zu entwickeln, Projekte zu planen und umzusetzen, sich zu präsentieren, zu lernen und einen wirklich guten Cappuccino zu trinken. Schirmpate des Café Maggie ist der Radioeins-Moderator Knut Elstermann.

Das Café ist dienstags bis freitags von 14 bis 20 Uhr geöffnet, bei Veranstaltungen oder anderen Gruppentreffen auch darüber hinaus.

Es gibt eine Reihe von Gruppen und Initiativen, die sich regelmäßig im Café Maggie treffen. Die jungen Menschen von alternati e.V. nutzen das Maggie z.B. für die Organisation und Planung des Punkrock-Festivals „Resist to Exist“ in Marzahn. Die Lichtenberger Graffiti Crew plant hier mit Unterstützung des Streetworkteams die verschiedensten Graffiti-Projekte im Bezirk Lichtenberg.

Das Café Maggie verfügt über eine wunderbare große Küche, die verschiedene Gruppen zum gemeinsamen Kochen und Essen nutzen. Das sind z.B. Schulklassen oder die Couchsurfer, eine international gemischte Gruppe junger Leute.

Jeden ersten Donnerstag im Monat wird das Café zum Queer Maggie, einem Ort für junge (aber auch ältere) Menschen, die sich sexuell anders orientieren und identifizieren als die zweigeschlechtliche Mehrheitsgesellschaft. Schirmpaten sind die Jugendstadträtin Lichtenbergs Frau Dr. Sandra Obermeyer und der aus Lichtenberg stammenden Regisseur und Schauspieler Axel Ranisch. Queere Menschen können sich das Café zu Eigen machen, zum Treffen bei Kaffee oder Cola, zu Kochaktionen, Film- und Gesprächsabenden, zu thematischen Veranstaltungen oder zu konkreten Beratungsangeboten.

Und natürlich sind die Räumlichkeiten hervorragend für Veranstaltungen aller Art geeignet – für Bildung, Kunst, Kultur, Unterhaltung, Partizipation, Inklusion u.v.m. Die Wände des Cafés bieten viel Platz für Bilder und Fotos junger Künstler*innen. Auch für Workshops wird das Maggie häufig genutzt, ob Graffiti oder Kreatives Schreiben, alles ist möglich.

Das Café Maggie kommt gut an im Kiez und darüber hinaus. Die jungen Leute freuen sich, dass es so etwas wie dieses Café in dieser Region Lichtenbergs gibt. Sie kommen vermehrt zu den Veranstaltungen, nutzen das kostenlose WLAN, die Tauschbibliothek, die Spielesammlung, die günstigen Getränkeangebote, die entspannte Atmosphäre des Cafés und nutzen die Gesprächsbereitschaft der Sozialarbeiter*innen. Sie bringen aber auch eigene Ideen mit, wie sie das Café nutzen und beleben können, z.B. durch einen gemeinsamen Tatort-Abend am Sonntag oder ein Café-Quiz.

 

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publié.