Last Updated on 15. Januar 2020 by Anja Baer

PRESSEINFO

Berlin, 19.01.2017: Am 25. Januar 2017 stellt das „WikiWedding-Team“ mit einer Fotoausstellung im Stadtteilladen „Nachbarschaftsinitiative Buttmann 16“ seine Arbeit vor. Gefördert von der Wikipedia-Stiftung arbeiten ehrenamtliche Autorinnen und Autoren seit einem Jahr gemeinsam daran, viel Wissen über den Wedding zusammenzutragen, zu editieren und der weltweit größten Enzyklopädie zugänglich zu machen. Erste Ergebnisse liegen nun vor und bieten einen Blick hinter die Kulissen von Wikipedia, die aus unserem Alltag längst nicht mehr wegzudenken ist.

Jährlich am 15. Januar feiert das 2001 gegründete Projekt Wikipedia seinen Geburtstag und jüngst wurde der zweimillionste Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia veröffentlicht. Wir nehmen das zum Anlass und stellen der Öffentlichkeit am Mittwoch, den 25. Januar 2017, das Team WikiWedding vor.

Seit einem Jahr arbeiten zehn Freiwillige im Projekt WikiWedding daran, Wissenslücken über den Wedding zu schließen und die Nutzer der Onlineenzyklopädie möglichst umfassend zu informieren. Im Rahmen der gemeinsamen Arbeit wurde und wird jede Menge Material zusammengetragen und editiert.

WikiWedding zeigt nun in einer Fotoausstellung ein kleines Puzzleteil dessen, was von ganz unterschiedlichen Leuten auf Wikipedia hochgeladen wurde. So vielfältig, wie                Wikipedia und seine freiwilligen Autoren sind, sind auch die Motive und Qualitäten der ausgewählten Fotos, natürlich alle aus dem Wedding. Die Fotoausstellung ist ein weiterer Meilenstein der Öffentlichkeitsarbeit des WikiWedding-Projekts. In den kommenden Monaten haben Interessierte Gelegenheit, das Team an unterschiedlichen Orten im Wedding zu treffen, die Arbeit des Projekts kennenzulernen und bei Interesse mitzumachen.

Das Anfang 2016 gegründete WikiWedding-Team wird von der Wikipedia-Stiftung gefördert und ist im Stadtteilladen „Nachbarschaftsinitiative Buttmann 16“ beheimatet, der seit 2011 tatkräftig durch das Bezirksamt Mitte, Gangway e.V. und die GESOBAU AG unterstützt wird.

Termin: Mittwoch, 25. Januar 2017

Zeit: 19:00-10:30 Uhr

Ort: Nachbarschaftsinitiative Buttmann16, Buttmannstraße 16, 13543 Berlin

Die Eröffnung findet im Beisein von Vertretern der Wikipedia-Stiftung statt.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Fotoausstellung „Wiki im Wedding“ eingeladen.


Informationen zum Projekt:

Das WikiWedding-Projekt können sie immer sonntags, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr, in der  Buttmannstraße 16 treffen.

Weitere Termine und Material finden Sie hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiWedding

 

WikiWedding.

Ein Internetprojekt und ein Stadtteil kommen zusammen. Über sechs Monate soll einerseits planmäßig der Bestand zum ehemaligen Berliner Bezirk Wedding (heutige Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen) in Wikipedia, Wikimedia Commons, Wikivoyage und Wikidata ausgebaut werden. Zum anderen sollen engagierte Weddinger an die Wiki-Projekte herangeführt werden, so dass sie diese verstehen und bearbeiten können. Das Projekt läuft sechs Monate. Es bringt durch eine Reihe von Maßnahmen die Community der Wiki-Projekte und Aktive im Wedding in Kontakt. Dabei werden zusammen Inhalte erarbeitet, die in die Projekte fließen können. Aktive Weddinger/innen werden über die Wiki-Projekte informiert und bekommen Materialien an die Hand, um wiederum in ihrem Freundes-, Freundinnen- und Bekanntenkreis zu wirken. Ziel soll es dabei nicht sein, einige wenige Leuchtturmprojekte anzusprechen, sondern vor Ort und in der Basis verankert zu sein – Kontakte mit Interessierten zu schaffen, die über den direkten Verlauf des Projekts erhalten bleiben. www.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiWedding

 


„Nachbarschaftsinitiative Buttmann 16“

Die Buttmannstraße ist ein Verkehrsweg im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen. Die Straße verläuft parallel zur Pankstraße, geht von der Badstraße ab und in den Brunnenplatz mit dem Amtsgericht Wedding über. Die Straße beherbergt mehrere denkmalgeschützte Bauten aus der Gründerzeit. Bekannt wurde sie vor allem für politische und soziale Auseinandersetzungen, die dort immer wieder ihren Ursprung hatten. Benannt ist die Buttmannstraße nach Philipp Buttmann, dem ehemaligen Pfarrer und Prediger an der nahegelegenen St. Pauls Kirche. Die Bewohner der Buttmannstraße gelten, wie die Bewohner der angrenzenden Viertel, als einkommensschwach und sind überwiegend mit migrantischer Herkunft. In der Buttmannstraße 16 befindet sich in den Räumen einer stillgelegten Bäckerei seit Juni 2011 ein Nachbarschaftsladen, der den sozialen Zusammenhalt im Kiez steigern soll. Betrieben wird er von der Nachbarschaftsinitiative Buttmann 16 in Kooperation mit dem Verein Gangway und dem kommunalen Wohnungsunternehmens GESOBAU.

 


Quelle: www.wikipedia.de

 


Pressekontakt:  WikiWedding

Günter Fuchs, buttmannguenter@yahoo.de

Nachbarschaftsinitiative Buttmannstraße 16, 13357 Berlin

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.