Tilidin – Schöner Leben mit Tilidin? Turn oder Abturn?

Hier ein paar Gerüchte und Fakten dazu:

“Tilidin macht den Alltag leichter.”
Nur nach den ersten Malen. Später wird es um so schwerer! Es kann zu körperlichen Problemen wie Krampfanfällen, Zittern, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust mit Muskelabbau und zu verzerrter Wahrnehmung kommen!

“Auf Tilidin kannst du gut vögeln, weil es fast wie Viagra wirkt.”
Stimmt nur am Anfang. Wenn du es eine Weile nimmst, passiert genau das Gegenteil: Du kannst nicht mehr richtig vögeln!

“Tilidin ist Medizin und keine Droge.”
Fast alle Drogen sind als Medikamente entdeckt worden. Wird eine Medizin nicht zum Heilen eingesetzt, handelt es sich um Missbrauch!

“Tilidin ist ungefährlich.”
Der zweckfremde Umgang damit ist auf jeden Fall riskant!

Wissenswertes über den Missbrauch von Tilidin

Das wichtigste vorweg: Der Missbrauch von Tilidin ist zwar zunehmend, aber die Situation sollte keineswegs dramatisiert werden. Von einem weit verbreiteten Phänomen unter jungen Menschen kann man nicht sprechen. In einigen Regionen in Berlin ist der Missbrauch allerdings auf dem Vormarsch.
Tilidin ist ein Schmerzmittel, dass zu den sog. Opioiden (das sind opiatartige Stoffe) zählt. Tilidin ohne den Zusatz Naloxon (ein Opiatantagonist s.u.) fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Als solches wird es in der Schmerztherapie kaum noch eingesetzt. Vor einigen Jahren wurde es u.a. unter dem Namen Valoron® vertrieben. Es war bei vielen Heroinkonsumenten als Ersatzstoff verbreitet. Um diesen Umstand zu verhindern, wurde dem Tilidin Naloxon zugefügt.
Naloxon ist ein Opioid-Antagonist, also ein Gegenspieler der opiumähnlichen Stoffe. Die Substanz bindet sehr gut an die dafür vorgesehenen Rezeptoren und blockiert diese, ohne eine opiumartige Wirkung auszulösen. Beim intravenösen Konsum kommt es zu sofortigen Entzugserscheinungen!!
Neben Tramadol gehört die Kombinaten von Tilidin mit Naloxon zu den am häufigsten angewendeten starken Schmerzmitteln, die nicht den besonderen Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes unterliegen.

Handelspräparate

  • Valoron® N Kapseln oder Lösung von der Fa. Gödecke enthalten Tilidin mit Naloxon.
  • Naloxon-HCL enthalten die jeweils 50 mg Tilidin-HCL mit 4 mg Naloxon-HCL,
  • Tilidin-ratiopharm® plus Tropfen von der Fa. Ratiopharm enthalten Tilidin mit Naloxon. 20 Tropfen beinhalten eine Dosierung von 50 mg Tilidin-HCL mit 4 mg Naloxon-HCL.
  • Tilidinhaltige Fertigarzneimittel (in Kombination mit Naloxon) verschiedener Hersteller in unterschiedlichen Darreichungsformen.

Rechtliches

Tilidin wird durch das BtMG als Betäubungsmittel eingestuft. Bei der festen Kombination mit dem Gegenspieler Naloxon unterliegt Tilidin nicht den strengen Bestimmungen des BtMG, sondern ist mit einer ärztlichen Verordnung in Apotheken erhältlich.

Wirkung

Opiumähnliche Schmerzmittel entfalten ihre schmerzstillende Wirkung im zentralen Nervensystem (Rückenmark und Gehirn), indem sie das körpereigene schmerzhemmende System aktivieren. Dieses System hemmt die Weiterleitung der Schmerzsignale zum Gehirn, wodurch die Empfindung von Schmerzen herabgesetzt wird.
Die Aktivierung des Systems erfolgt normalerweise durch körpereigene Substanzen, die z.B. in Stresssituationen gebildet werden, in denen die Handlungsfähigkeit des Körpers gewährleistet sein muss: In solchen Situationen, z.B. einer Fluchtreaktion, ist es sinnvoll, dass die Schmerzwahrnehmung unterdrückt wird. Durch Bindung der körpereigenen Substanzen (die sogenannten Endorphine) an den Empfangsstellen (Rezeptoren) des schmerzhemmenden Systems wird die Schmerzempfindlichkeit des Körpers herabgesetzt . Die opium-ähnlichen Schmerzmittel binden analog zu den körpereigenen Substanzen an den Rezeptoren des schmerzhemmenden Systems und aktivieren dieses, wodurch auch schwerste Schmerzen behandelt werden können.
In einigen Jugendgruppen erfreut sich Tilidin besonderer Beliebtheit, weil es gegen Schmerzen “immun ” macht. Insbesondere bei körperlichen Auseinandersetzungen wird Tilidin gern vorher genommen.
Valoron® enthielt als Wirkstoff ursprünglich nur das opium-ähnliche Schmerzmittel Tilidin.

Da das Präparat aber aufgrund seiner euphorisierenden Wirkung (es kann Glücksgefühle auslösen) häufig missbräuchlich angewandt wurde, traten vermehrt Fälle einer Valoron®-Abhängigkeit auf.
Vor diesem Hintergrund wurde Valoron® um einen weiteren Wirkstoff, das opium-ähnliche Schmerzmittel Naloxon, ergänzt. Der Trick beim Valoron® N ist nun, dass das Naloxon so niedrig dosiert ist, dass bei oraler Einnahme der üblichen Dosierungen keine Naloxon-Wirkung auftritt und das Tilidin seine schmerzstillende Wirkung entfaltet. Bei der missbräuchlichen Injektion von Valoron® N, wenn es also gespritzt wird, werden aber ausreichend hohe Naloxon-Konzentrationen im Blut erreicht, so dass die Tilidin-Wirkungen aufgehoben werden. Durch die Kombination dieser beiden Wirkstoffe konnte die missbräuchliche intravenöse Anwendung von Valoron® N als Ersatzdroge wirkungsvoll unterbunden werden.
Bei täglicher und fortgesetzter oraler Einnahme entwickelt sich eine körperliche Abhängigkeit.

Das Naloxon kommt nur bei einer intravenösen Gabe zur Wirkung, weil die Substanz kurz nach der Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt inaktiviert wird. Tilidin dagegen wird erst nach der Aufnahme über den Magen- Darm-Trakt in der Leber in die eigentlich wirksame Form umgewandelt.
Bei regelmäßigem und dauerhaften oralen Konsum (Schlucken) entwickelt sich eine handfeste Opiatabhängigkeit, die in der Entzugssymptomatik der des Heroinentzugs äußerst ähnlich ist.

Nebenwirkungen und Risiken

  • Der Dauerkonsum macht Opiatabhängig!
  • Tilidin beeinträchtigt das Wahrnehmungs- und Urteilsvermögen.
  • Fortgesetzter Gebrauch kann zu Schlafstörungen und Depressionen führen.
  • Tilidingebrauch macht fahruntüchtig.
  • Tilidingebrauch vermindert den Appetit und führt nach langem Gebrauch zu Gewichtsverlust und Muskelabbau.
  • Tilidingebrauch kann Krampfanfälle mit Zittern und Muskelkrämpfen hervorrufen.

35 Responses

  1. Avatar
    Akneschkaaaaaaa,

    Guten Tag…. auch ich kann nur positives über Tiilidin berichten …. nachdem ich zwei Stunden regungslos im Bett lag und deN Trip genossen habe, habe ich anschließend den putzflash meines Lebens bekommen, noch nie war mein Haus sauberer als nach 2 100/8 tilidin…. Wenn ihr also kein Bock auf putzen habt, gebt ich zwei Pillen, und der Putzlappen wedelt quasi von alleine. Nebenwirkungen…kein! Ps. Es blieb bei der einmaligen Einnahme, da ich eigentlich nur starke Kopfschmerzen hatte. Die restlichen Pillen, habe ich mit der Post, anonym an Freunde geschickt, da ich Angst vor Drogenfahndung hatte… naja das wars …

    Antworten
  2. Avatar
    Janosch Seebert

    Habe in den letzten 7 Tagen 8 200mg Tabletten Tilidin konsumiert, seit 3 Tagen konsumiere ich nicht mehr aber habe gar kein Libido, zufällige Erektionen und mein Penis fühlt sich ungewöhnlich schlaff an. Was tun?

    Antworten
    • Avatar
      Manfred Hüller

      Dein Testosteronspiegel ist so ziemlich auf null. Sollte sich ohne opioide wieder normalisieren. Finger weg von opis und warten, bei nur einer Woche Konsum sollte es schnell wieder gehen.

      Antworten
  3. Avatar
    Barbara-Josefinè Nagel

    Ich nehme nun seit 6Jahren 3x täglich Tilidin 200 in Abständen von 8 Stunden. Ich habe eine starke Form von Fibromyalgie, Tilidin hilft nicht immer 100%, oft schreie oder weine ich trotzdem , weil ich so starke Schmerzen habe. Ich Frage mich wie sieht mein Leben in Zukunft aus, ich bin nun 64 Jahre alt. Schmerzen habe ich seid dem ich zirka 12Jahre war. Was kann ich tun um im noch höheren Alter wie jetzt, mit wenig Medikamente zu Leben. Zu dem habe ich Diabetes, Bluthochdruck , chronisches Asthma !wofür ich ebenfalls Medikamente nehme.

    Antworten
    • Juri
      Juri

      Hallo Barbara, in Deinem Falle solltest Du definitiv mal einen Schmerztherapeuten hinzuziehen. Bei solchen Langzeit-Opioid-Behandlungen ist Morpfhinsulfat oder Buprenorphin evtl. geeigneter, weil weniger nebenwirkungsreich. Allerdings ist die Behandlung mit Opiaten jenseits von Tramal und Tilidin hierzulande leider sehr ideologisiert. Deshalb würde ich einen Schmerz-Spezialisten unbedingt hinzuziehen. LG Juri

      Antworten
  4. Avatar
    Michael

    Hallo, ich hatte vor ca. einer Stunde eine extrem heftige körperliche Reaktion nach der Einnahme von nur 50 mg Tilidin! (Ich nehme es seit 1,5 Jahren.) Ca. 30 Minuten nach der Einnahme hatte ich das Gefühl, mir platzen Brust und Kopf! Mir wurde extrem schwindelig und ich hatte das Gefühl ohnmächtig zu werden oder sogar zu sterben. Ich bekam totale Panik. Es war kein normaler Schwindel, es fühlte sich an, als würde mein Kopf explodieren. Ich dachte, ich hätte einen Herzinfarkt. Dann war es genauso schnell wieder vorbei. Ich habe mich hingelegt und jetzt geht es mir wieder gut. Ich hatte die Notrufnummer 116117 angerufen. Die Frau, mit der ich sprach, war unmöglich. Während ich ihr voller Angst mein Erlebnis beschrieb, unterbrach sie mich, fragte nach meiner Adresse und sagte: “Zuständig ist das Krankenhaus …” Das war alles. Ich habe noch immer etwas Angst, dass es ein Herzanfall/Herzinfarkt gewesen sein könnte. Ich fühle mich aber mental nicht in der Lage, ins Krankenhaus zu fahren. Typische Herzinfarktsymptome, wie Schmerzen in Hals oder Arm, habe ich nicht. Könnt ihr mich vielleicht beruhigen? Danke! PS: Das ist ein Teufelszeug. Ich krieg kaum noch was auf die Reihe, seit ich täglich Tilidin nehme. Die euphorisierende Wirkung tritt nach einer Weile gar nicht mehr ein, aber man will irgendwie diesen Kick wiederhaben. Es ist wie bei jeder Droge oder Suchtmittel: Am Anfang ist es schön, später macht es dich kaputt!

    Antworten
    • Juri
      Juri

      Hi, sorry für die späte Antwort. In diesen Zeiten rutscht dann schon mal etas durch. Zu deiner Frage: Tilidin kann ganz erheblich auf den Kreislauf schlagen, die Symptome die Du beschreibst, sind auch im Beipackzettel unter den Nebenwirkungen aufgeführt. Insofern kann ich erst mal etwas entwarnen, weil es also nicht unbedingt Herzsymptomatiken sein müssen. Letztendlich kann das nur ein Arzt genauer Diagnostizieren. Aber wenn Du in der Vergangenheit keine Herzbeschwerden hattest, scheint die Symptomatik eher auf die Wirkung des Tilidins auf den Kreislauf hinzuweisen. Wenn Du sicher sein willst, solltest Du bei Zeiten zumindest mal einen hausärztlichen Check machen lassen. LG, Juri

      Antworten
    • Avatar
      Ralf

      Hallo, ich habe Tidilin kürzlich zur Behandlung von Schmerzen bekommen. Diese Nebenwirkungen sind der pure Wahnsinn. Ich habe sie 2 Wochen lang genommen und selbst eine Woche nach dem Absetzen sind Panik und Angstzustände mit Depressionen und Krampfanfällen nach wie vor präsent und es stellt mein Leben auf den Kopf. Habe 1x mal beim Notdienst deswegen angerufen und die hat nur gefragt warum ich deswegen so spät nachts anrufe? Mir ging es höllisch. Und mittlerweile sogar immer noch etwas.

      Antworten
  5. Avatar
    Kiara

    Hallo ihr lieben
    Ich hab ein mega wichtiges Anliegen.
    Ich bin mit meinem Freund seit 6 Monaten zusammen… ich habe zufällig eine Flasche tilidin bei ihm gefunden.
    Habe ihn sofort drauf angesprochen was das ist. Er meinte das ist nicht für ihn. Daneben lag eine dünne Spritze. Unterwegs bemerkte ich das er in seiner Tasche wieder eine Flasche dabei hatte. Er redete sich raus.
    Im Urlaub habe ich eine durchsichtige Flasche gefunden (leer) süßlicher Geruch.
    Ich habe ihn offen nochmal drauf angesprochen er sagt er nehme es nicht.
    Grade war er ganz kurz im Bad (zu kurz um zu pullern)
    Habe ihn daraufhin geküsst und es hat genau so geschmeckt wie ich es gerochen habe. Bilde ich es mir alles nur ein? Oder traut er sich einfach nicht mir die Wahrheit zu sagen? Ich sterbe grade… das einzige was auf ihn zutrifft er hat extrem Schlafstörungen und wird ständig wach… kann mir jemand verraten was ich tun soll ?

    Antworten
    • Juri Schaffranek
      Juri Schaffranek

      Hi,
      die Frage, ob es sich um Tilidin handelt, lässt sich aus der Ferne nicht mit absoluter Sicherheit feststellen. Jedoch scheint es in der durchsichtigen Flasche durchaus Tilidin sein zu können zumal Du ja schon eine Originalflasche vorher gefunden hast. Verwunderlich ist nur die Spritze, da man sich Tilidin definitiv nicht spritzen kann (erzeugt sofort einen Entzug wegen des enthaltenen Naloxons).
      Du kannst erst mal nicht sehr viel machen, außer mit ihm reden. Dabei solltest Du auf irgendwelche Vorwürfe oder festnagelnde Fragen verzichten, und so viel wie möglich zuhören. Dann ist es wichtig, Deine Grenzen deutlich zu benennen. Empfehlenswert ist eine Angehörigenberatung in einer integrierten Suchtberatungsstelle in Deiner Region. Solltest Du dazu mehr Infos brauchen, kannst Du uns gern noch mal anschreiben. VG, Juri

      Antworten
      • Juri
        Juri

        Hi Ralf,
        ich würde zukünftig dringend dazu raten, dich bei einem kompetetnten Arzt zu melden, ggf. müsste mit einem anderen Medikament reduziert werden. Da gibt es durchaus Ersatzstoffe zur Reduktion. Wenn Du mehr dazu wissen willst, kannst Du mich auch gern dienstl. anrufen: +49 179 4467421. VG. Juri

    • Avatar
      manniman

      Hey tilidin hat kein süßlichen Geruch oder Geschmack der Geruch erinnert a Ziege und der Geschmack ist sehr sehr bitter. Es könnte codein gewesen sein das gibt es oft in Zusammensetzung mit süßen Inhaltsstoffen und codein hilft mehr beim schlafen tilidin erzeugt einen wachsc half. Ich denke er hat ein wuxhtproblem und angst das du ihn verlassen könntest. Du kannst ihm helfen mit Verständnis und es auch konkret ansprechen man weiß oft selber ni ht was man tun soll wenn er aber weiß du stehst trotz sucht hinter ihm wird er die Hilfe annehmen ich spreche leider aus eigener erfahrung. Das schlimmste was sein kann ist das er spaß daran hat und ni ht aufhören will qber dann würde er es nicht so penibel verstecken und seltsame ausreden bringen

      Antworten
  6. Avatar
    Herbert

    Ich habe 2 jahre gbl getrunken, davon entgiftet und wieder nach einem halben Jahr angefangen. Ich habe am Tag ca 20 bis 40 ml getrunken. Habe mir zum Schluss zwei bis drei Tabletten täglich gegeben (100mg/8mg naloxon). Schon nach 1 woche mit der kombi dachte ich mein Herz platzt jeden moment. Habe etwas gbl nachgetrunken und es beruhigte sich relativ schnell wieder und bin direkt zum Notarzt gefahren worden. Keine gute Kombi!!!

    Antworten
    • Juri Schaffranek
      Juri Schaffranek

      Hallo Herbert,
      Deine GBL Dosierungsangaben erscheinen mir doch ziemlich hoch. Kannst du genauer sagen, wie oft Du am Tag welche Einzeldosis Du konsumiert hast? Und mit den Tabletten meinst Du sicherlich Tilidin?
      VG, Juri

      Antworten
  7. Avatar
    Stefan Hess

    Ich finde tilidin bei Bedarf genommen wesentlich vertraglicher als ibu und Konsorten
    Allerdings muss man den Bedarf schon sorgfältig abwägen
    Bei opiat Vergangenheit schon gefährlich…

    Antworten
  8. Avatar
    Regina Liebig

    Seit ca 8 Jahren nehme ich Tilidintropfen bis 4x 6o Tr.tägl.
    Ich habe so grausame Muskelkrämpfe dass ich mich auf
    dem Fußboden wälze. 2x habe ich einen Entzug gemacht, aber wegen starker Schmerzen wieder rückfällig geworden.
    Nun bin ich soweit, dass ich lieber die Schmerzen ertrage, als die furchtbaren Krämpfe. Sie treten an den unmöglichsten Stellen auf. Am schlimmsten sind sie im Bauchraum und an den Beinen. Da ich zusätzlich eine incomplette
    Querschnittslähmung habe, könnt ihr euch denken wie grausam es ist aus dem Bett zu kommen. Habt ihr auch ei-
    nen ständig trockenen Mund? und was tut ihr dagegen?
    Gruß Nanuk

    Antworten
  9. Avatar
    Chris

    Hey , bin etz 30 jahre alt und habe 7 jahre tilidin genommen. Zwischen 100mg bis 600 mg pro tag gegen Rückenschmerzen.
    Nacheem ich immer öfter in depressive phasen verfallen bin , habe ich das zeug im Alleingang abgesetzt.
    Wieder erwarten blieben Entzugserscheinungen fast gänzlich aus.
    Habe etz zwar öfter mal schmerzen aber das ist besser als die Alternative.
    LG Chris

    Antworten
    • Avatar
      Juri

      Hallo Chris,

      das könnte darauf hinweisen, dass der Schmerzimpuls in etwa mit der genommenen Tilidindosis korrespondiert. In solch einer Balance kommt es zuweilen nicht zu Ahängigkeitserscheinungen. VG. Juri

      Antworten
    • Avatar
      Antuhan

      Hey Chris kannst du mir vielleicht helfen ? Wie hast du es geschafft und in welchem zeitraum hast du dich entzogen ? Nehme jeden tag 600mg seit fast zwei jahren und merke schon wie es mein leben zerstört und alleine komme ich da nicht mehr raus irgendwie, was kann ich tun..

      Antworten
  10. Avatar
    Dieter

    Ich habe angefangen, vor 2 Jahren Tillidin Aufgrund von Rückenbeschwerden zu nehmen. Ich beschaffe es mir schwarz und nehme täglich 4x eine halbe 200/16 er. Bis dahin hatte ich chronische Rückenschmerzen und Fußschmerzen, die auch durch normale Therapien nicht vel besser wurden. Ich habe immer viel Diclo und/oder Ibu genommen, dazu war ein Säureblocker notwendig, sonst habe ich starkes Sodbrennen bekommen. Seit dem ich Tillidin nehme, kenne ich diese Schmerzen nicht mehr. Ich kann viel arbeiten und Sport machen, ohne Schmerzen und Säureblocker. Menthal merke ich kaum einen Unterschied, also es benebelt oder euphorsiert mich nicht. Dass ich jetzt davon abhängig bin, macht mir allerdings Angst. Ich mag es nicht absetzen weil es mir eigentlich gut damit geht….ausser die ständige Angst, dass die Familie etwas mitbekommt oder der Vorrat zur neige geht.

    Antworten
    • Avatar
      Hans

      Wenn du einen guten Artzt hast, dann verschreibt er es Dir auch ,wenn die Angaben stimmen. Dann ist die Sache wenigstens offiziell.

      Antworten
    • Avatar
      Juri

      Hallo,
      in der Tat sind Opioide verträglicher als Iboprohen, Diclofenac etc. Insofern spricht bei heftigen Schmerzen nichts gegen die Einnahme von Opiaten/Opioiden. Allerdings sollte ein ständiges Schmerz-Monitoring stattfinden. Also regelmäßig der subjektive Schmerzgrad ermittelt werden. Solange Opioide/Opiate den Schmerz als Antagonisten haben, wird man eigentlich nicht süchtig. Das bedarf jedoch einer regelmäßigen Kontrolle. Unproblematischer kann man lokalen Schmerz auch mit dem noch besser verträglichen Fentanyl-Pflaster behandeln. Grüße, Juri

      Antworten
    • Avatar
      Andreas Öttlein

      Ich bekomme mittlerweile wieder Tilidin von meiner Hausärztin verschrieben. Vorher habe ich jahrelang Tramal und Lyrika genommen, habe es auf meiner letzten Entgiftung aber ausgeschlichen, da es einfach auf dauer zu viel war. Habe ein künstliches Hüftgelenk nach schweren Autounfall.. Mir geht es mit der Einnahme von Tilidin sichtlich besser, die Schmerzen sind minimiert und es ist zusätzlich auch ein Stimmungsaufheller für mich. Ich weiß das ich auf das Medikament süchtig bin, ohne kann ich mir ein weiteres Leben nicht wirklich vorstellen, die Nebenwirkungen sind einigermaßen gering aber es ist zusätzlich vor ein paar Jahren auch eine depressive Verstimmung diagnostiziert worden.. Schwarzmarkt ist scheiße..weiß ich auch, kann dir nur raten einen kompetenten Hausarzt aufzusuchen und mit ihm deine Problematik zu besprechen, geh offen damit um, somit wird dir mit Sicherheit einiges leichter fallen.

      Antworten
  11. Avatar
    michael

    mehme tiliden seid 10.monaten.setze sie nun ab gehe durch die hölle. der entzug ist sehr schlimm.finger weg von dieser droge.

    Antworten
    • Avatar
      Holger

      Nehme seit 4 Jahre Tillidin und alle Schmerzen Weg.Vorm Entzug habe ich keine Angst,da ich TiliIdin ein Leben lang nehmen muss

      Antworten
      • Avatar
        G.

        Endlich mal ein vernünftiger Beitrag.
        Mit IBU wär ein Nierenversagen vorprogrammiert, es sei denn, ein Magengeschwür rafft einen vorher dahin.

  12. Avatar
    FennyFux

    Hey Jungs!
    Kann auch noch positives Feedback geben. Solange du schön genug tabletten hast und eine spielothek offen ist in welcher man krass book of zocken kann ist alles geil. #Hartz4+guterHausarzt
    Liebe grüße euer spielfux

    Antworten
  13. Avatar
    Juri Schiwago

    Viel Spaß später beim Entzug…der ist um ein vielfaches krasser und länger, als der von Heroin.

    Antworten
  14. Avatar
    Stephan

    Ich kann nur sagen Tilidin ist echt heftig und schöner leben geht damit garnicht.
    Man ist ständig Müde, die Schweiß Produktion läuft auf Hochtouren und man fühlt sich eher benommen von dem Zeug.
    Ich nehme es jetzt seit 2 Wochen und bin froh wen ich es nicht mehr brauche.
    Also lasst die Finger davon es ist nicht toll und macht einen nur kaputt.

    Antworten
    • Avatar
      Dorothe Van Mark

      Nehme wegen sehr starker, täglichen Schmerzen ( aufgrund von über 20 Magen-Darm OP’s) seit Jahren Tilidin Tropfen ein. Ich weiß, das ich schwer abhängig bin. Soll einen Entzug machen! Was ist die Alternative?? Alle Schmerzmittel Gruppen durch. Entweder habe ich es nicht vertragen oder hat nicht gewirkt. bin seit 13 Jahren sehr krank und es gibt laut den Ärzten nichts mehr für mich zu tun. Meine Verzweiflung ist groß! Kann durch die ganzen OP’s auch kaum noch was essen. Und wenn, dann meist danach starke Schmerzen. Vielleicht hat jemand einen Rat für mich….danke im voraus…LG Doro

      Antworten
      • Tilmann Pritzens
        Tilmann Pritzens

        Hallo Doro!
        Vorneweg: Die Schmerztherapie sollte nur von einem erfahrenen Arzt eingestellt werden. Uns fällt bei chronischen Schmerzleiden wie in Deinem Fall nur die Anwendung von Fentanyl -Pflastern ein.
        Viel Erfolg!

        Gruß Tilmann

      • Avatar
        Andreas Öttlein

        Vielleicht solltest du echt in den sauren Apfel beißen und das Tilidin ausschleichen lassen bis hin zum absetzen, hast du es schon mal mit Lyrika oder Fentanyl probiert. Als Alternative kann ich dir auch noch Katadolon empfehlen, das Medikament wird unter anderem auch als Muskelentspanner verschrieben und wirkt auch Appetitsfördernd. Drück dir die Daumen,besprech das doch mal mit deinem Hausarzt.. toi toi toi

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.