Last Updated on 19. April 2021 by Sara Charif

In jedem Jahr findet der Fastenmonat der Muslime und neunter Monat des islamischen Mondkalenders statt. Auch in diesem Jahr, allerdings mit anderen Voraussetzungen. Seit mehreren Jahren organisieren wir jedes Jahr ein großes Iftar Festessen, welches im vergangenen Jahr 2020 sowie dieses Jahr 2021, aufgrund von Covid 19 nicht möglich war. Denn ein großes Iftar wäre mit der Anzahl an Gästen die wir in den letzten Jahren hatten, nicht möglich.

Nun haben wir uns viele Gedanken gemacht den Jugendlichen trotzdem eine kleine Freude in diesem Ramadan zu machen. Im Austausch mit dem Kindertreff-Delbrücke entschieden wir uns gemeinsam in Kooperation für jeden Jugendlichen einen Ramadan Kalender zu gestalten. Die Ramadan Kalender bestehen aus Schokolade, Bonbons und einzelnen Versen aus dem Koran, der Bibel und von den unterschiedlichsten Philosophen*innen.

Die Vorbereitungen für unseren Ramadan Kalender, haben wir damit begonnen die Jugendlichen Namentlich aufzulisten, um abschätzen zu können in welcher Menge wir Einkaufen gehen sollten. Am darauf folgenden Tag organisierten wir diverse Einzelheiten wie, den Bus vom Süden nach Norden zufahren, einzukaufen (Schokolade, Bonbons, Tüten), nach Möglichkeiten der Gestaltung des Kalenders zu recherchieren und um anschließend diverse Bastelmaterialien zu bestellen. Zudem haben wir uns viele Gedanken gemacht, welche Sprüche wir verwenden wollten. Diese mussten wird dann ausdrucken und zuschneiden. Das Ganze hin und her war zum Teil sehr stressig, denn neben her hatten wir immer noch unseren ganz normalen Alltag von Zoom Konferenzen, Einzelbegleitungen und Rundgängen.

Gemeinsam mit dem Kindertreff fingen wir dann an, die einzelnen Kalender zusammenzustellen.  Jedes Stück Schokolade kam mit einem einzelnen Vers in ein kleines Organzar Säckchen. Insgesamt packten wir so, mehr als 3000 kleine Säckchen. Das erforderte nach einer gewissen Zeit einen starken Rücken, denn wir packten bis in die Nacht hinein. Meist waren wir nur zu zweit und hin und wieder mal zu dritt, denn die Kolleg*innen organisierten nebenher das Tagesgeschäft. Nach drei Tagen haben wir es endlich geschafft 110 Tüten für 110 Jugendliche fertig zupacken.

Einige Jugendliche schrieben wir an, um ihre Ramadan Kalender bei uns im Büro oder im Kindertreff Delbrücke abzuholen. Dem größeren Teil der Jugendliche haben wir die Kalender jedoch „geliefert“. So fuhren wir von Haustür zu Haustür um ihnen die Ramadan Kalender zu überreichen.

Während wir die Ramadan Kalender überreichten, vergaßen wir die Rückenschmerzen und den ganzen Stress. Denn als wir die Freude der Jugendlichen sahen, die einzigartig war, war das nicht zu beschreiben. Dass hätte man selbst erleben müssen.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.