Ein Projekt in Kooperation mit dem Statthaus Böcklerpark.

 

Eine Gruppe von jungen Frauen, mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, beschäftigt sich seit langem mit den Themen: Schönheit, Schönheitswahn, innere Werte und dem eigenen Körpergefühl.

 

Sie setzen sich intensiv mit dem Thema Ess-Störungen im weitesten Sinne auseinander. Dafür nehmen die Mädchen an Workshops für Fotoshootings, kritische Bildbearbeitung, Tanz und Nähen an Nähmaschinen etc. teil. Die Mädchen sind alle im Alter von 15- 20 Jahren, d.h. genau im „kritischen Alter“, wo das äußere Erscheinungsbild eine wichtige Rolle spielt und das Selbstwertgefühl immer mehr über das Aussehen bestimmt wird. Leider kommen die meisten erst gar nicht dazu ihren eigenen Style zu entwickeln, weil das von Medien geprägte Schönheitsideal vor allem Mädchen und junge Frauen enorm unter Druck setzt. Was bei manchen jungen Frauen vielleicht mit einer harmlosen Diät anfängt, endet bei 2, 8 Millionen Menschen allein in Deutschland mit einer Essstörung – aber nur 50% können geheilt werden. Bei 17% endet die Krankheit tödlich.

 

Durch diese Arbeit bzw. die engen und konstanten Zusammenarbeit ist es einerseits gelungen, das eigene Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen zu stärken und sie andererseits als Multiplikatoren zu gewinnen, die ihre Erfahrungen gerne teilen bzw. ihr Wissen weitergeben möchten. Und zwar an alle Frauen und Mädchen, die in irgendeiner Art und Weise von Essstörungen, Minderwertigkeitsgefühlen, fehlendem Körperbewusstsein oder Mediendruck betroffen sind. Dieses Projekt stärkt nicht nur das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein der Mädchen und vermittelt ihnen ein positives Gefühl für ihre Körper, sondern leistet auch Präventionsarbeit.