Startpunkt – Übergangsbegleitung aus der Haft

Startpunkt ist ein Projekt

für jugendliche Endstrafer und Insassen der Untersuchungshaft vor und nach der Haftentlassung von Gangway e.V. in der Jugendstrafanstalt Berlin

Startpunkt_Logo

Ansprechpartner*innen:

Matthias Gutjahr
01578 / 5944583

Anne Killmann

Anne Killmann
0176/ 32663445

Marlene Greger

Marlene Greger
0160-94631763

Telefon: 030/ 470 33 748
Telefon in der Jugendstrafanstalt Berlin: 030/ 90 144 29 28

E-Mail: info(@)startpunkt-berlin.de

 


Startpunkt ist

ein Beratungs- und Begleitungsangebot für inhaftierte Jugendliche und Heranwachsende, die sogenannte “Endstrafer” sind. Diese Jugendlichen müssen ihre Strafe bis zum letzten Tag verbüßen und werden dann in die Freiheit entlassen. Darüber hinaus werden Jugendliche und Heranwachsende in der Untersuchungshaft unterstützt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Bewährungsauflage aus dem Gerichtssaal entlassen werden.
Startpunkt wird insbesondere aus dem Blick der Jugendhilfe heraus in enger Zusammenarbeit mit der JSA Berlin, unter Einbeziehung und in Rücksprache mit den jeweils fallbezogen zuständigen Jugendämtern und den Jugendgerichtshilfen, die strukturierte Entlassung der jungen Inhaftierten bereits in der Haftzeit mit ihnen vorbereiten (freiwillige Teilnahme) und sie ab dem Tag der Entlassung beziehungsweise nach der Gerichtsverhandlung intensiv in ein selbstbestimmtes und legales Leben begleiten. Um diesen Jugendlichen Perspektiven zu eröffnen, werden die “Endstrafer” mindestens drei Monate vor der Haftentlassung beraten und nach ihrer Freilassung zu Ämtern, Behörden etc. begleitet. In der Untersuchungshaft ist die Vorlaufzeit in der Regel kürzer. Zusätzlich werden sie dann in ein Netzwerk verschiedener sozialer Unterstützungsangebote, wie zum Beispiel zur beruflichen Förderung oder zur sinnvollen Freizeitgestaltung, eingebunden.


Schwerpunkte in der Arbeit mit den Jugendlichen sind unter anderem:

  • Entwicklung einer tragfähigen Lebensperspektive
  • Unterstützung bei der Wohnraumbeschaffung
  • Unterstützung bei Antragstellungen, z.B. Arbeitslosengeld II
  • Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche
  • Unterstützung bei Schuldenfragen, ggf. Anbindung an Schuldnerberatung
  • Beratung und Begleitung bei Asylfragen, z.B. Aufenthaltsstatus, Residenzpflicht, Asylbewerberleistungsgesetz
  • Hilfe bei Drogenproblematiken, Überleitung zum geeigneten Beratungs- oder Therapieangebot
  • Unterstützung in Rechtsfragen, ggf. durch Kooperationsanwälte
  • Verschiedene Gruppenangebote
  • Begleitung zu Gerichtsverfahren

 

Startpunkt gibt es seit 2011. Auftrags- und Zuwendungsgeber ist die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Seit August 2017 ist das Projekt um den U-Haft Bereich erweitert worden.


Links

Im Download

Beiträge des Projekts

ALLE BEITRÄGE DES PROJEKTS

Tags: