Global Ambassadors/Globale Botschafter

vom 7.-15. Dezember 2014 werden Jugendliche aus New York und Berlin die Berliner Stadtkultur erforschen

Im Dezember 2014 kommt die erste Gruppe von jugendlichen Studierenden des Stella-und-Charles-Guttman-Community-College aus NYC nach Berlin, um zusammen mit Jugendlichen aus dem Street-College-Netzwerk die Stadtkultur Berlins zu erforschen. Dabei werden sie sich einerseits ihren diversen Interessenschwerpunkten widmen, um diese später vor allem dann zu nutzen, wenn es darum geht, Ergebnisse gemeinsam vorzustellen.
Da die jungen Gastgeber aus allen Ecken Berlins kommen, werden sie andererseits während der Forschungen diverse und sehr verschiedene Kieze aufsuchen und so dessen Hintergründe und Geschichten erfahren: Was sind „Plattenbauten“ und woher kommen sie eigentlich? Wie ist die Wohnungssituation in Berlin insgesamt im Gegensatz zu der in New York, wo Wohnfläche immer heißes und vor allem teures Thema ist? Wie sind die Gegenden im Wedding oder Kreuzberg, wo heute eine hohe Konzentration an Menschen mit Migrationshintergrund lebt, entstanden – und was war eigentlich mit diesem „Gastarbeiter“-Programm?
In einer Woche sollen junge Teilnehmer*innen eigenständig und gemeinsam versuchen, eine andere Stadt zu erleben, zu fühlen, zu entdecken.

weitere Informationen: Blog und Konzept

Kontakt: Olad Aden, olad@gangway.de


In December 2014, the first group of young students from the Stella-und-Charles-Guttman-Community-College – NYC will come to Berlin to study the urban culture of Berlin together with young people out of the Street-College network. Together they will address various areas of interest and later present any results and works on the answers to the questions they had developed, to the public. As the young hosts come from all corners of Berlin they will visit various and very different neighborhoods during their research and in the process learn its background and stories: What are “Plattenbauten” and where do they come from? What is the housing situation in Berlin as a whole as opposed to New York City, where living space is always a hot and especially expensive item? How were the areas in Wedding and Kreuzberg with a high concentration of people with a migration background created and why? – and what was this “guest worker” program all about?
more Informationen: Blog and Concept

Contact: Olad Aden, olad@gangway.de

Zostaw odpowiedź

Twój e-mail nie zostanie opublikowany