Die „MyStyle Ladies“ haben sich im Jahr 2014 mit folgenden Themen aus

Workshop „Schneiderpuppen selbst gemacht“einander gesetzt:

– Spiel zwischen Fläche und Raum –
Anfang des Jahres beschäftigten sich die jungen Frauen mit der Erstellung von Schneiderpuppen. Der Grundschnitt erfolgte aus ihren individuellen Körpermaßen. Zuerst formten die „Ladies“ ihre Körper gegenseitig mit Papierstreifen ab. Die daraus entstanden Körperformen wurden zum einen innen zur Stabilisierung beklebt, zum anderen außen für die Zeichnung von konventionellen Schnitt-
Linien gefertigt. An diesen Linien trennten die Ladies ihre Körperformen auseinander und bügelten sie für ihren Grundschnitt vom Raum in die Fläche. Es erfolgte Zuschnitt und Nähen des Bezugs.

Die Schneiderpuppen befinden sich aktuell in verschiedenen Stadien dieses Herstellungs-prozesses, jedoch stehen sie alle auf Ständern, so dass die Ladies an ihren eigenen Schneiderpuppen Mode kreieren können. Un-konventionelle Schnittgestaltung wird nun möglich…
Die Begegnung und Gegenüberstellung mit dem eigenen Körper in Raum und Fläche war spannend, interessant, herausfordernd und eine Erfahrung wert.

 

Thema „Recycling“
Aus alten, gebrauchten Materialien/Kleidung wie Jeans, Stoffreste, Schallplatten, Leder, Spitze… fertigten die Ladies große und kleine Taschen und Rucksäcke für Make-up-Utensilien, Handys, Schul-
bedarf, Sportsachen… in individuellem Design.
Dabei sammelten sie Erfahrungen und Wissen in Verarbeitung und Verhalten von unterschiedlichen Materialien, die in verschiedenen Kombinationen entworfen, zu-geschnitten und genäht wurden.

 

„Fashioning – Zeitreise von 1900 – 2000“
Die „MyStyle-Ladies“ setzten sich mit einigen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts im theoretischem Sinne auseinander (20er / 30er / 50er
/ 60er / 80er / 90er).
Bücher, Bildbände und Videoclips zum Einblick in die Mode-Art und des dazu gehörenden Zeitgeistes inspirierten zum Fotoshooting in Originalkostümen (Petticoat, Korsagen, Kleider…) dieser Jahrzehnte. Dies machte die Bekleidung der Vergangenheit in Bewegung, Material und Schnitt erfahrbar. Davon inspiriert, kreierten die jungen Frauen auf Schneiderpuppen verschiedene
Outfits zu diversen kostümgeschichtlichen Themen.
Am Ende des Jahres besuchte die Gruppe die Ausstellung „Krieg und Kleider“ in der Kunst-bibliothek, was die Umbruchzeiten der verschiedenen modischen Styles Europas in den 10er Jahren erhellte und mit spezifischen Anfertigungsdetails, die bis heute
ihre Aktualität behalten haben, faszinierte.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.