Am 6. März wurde unsere Ausstellung „ZwischenWelten“ vom Parlamentspräsidenten Ralf Wieland im Berliner Abgeordnetenhaus eröffnet. Auch der Berliner Justizsenator Dr. Dirk Behrend, der Anstaltsleiter der Jugendstrafanstalt Bill Borchert, die Gangway-Geschäftsführerin Elvira Berndt, die Projektleitung Birgit Lang und Olad Aden sowie weitere ca. 200 Jugendliche, Abgeordnete, Projektbeteiligte, Partner, Freunde und Interessierte Menschen feierten mit uns diese großartige Ausstellung.

ZwischenWelten ist ein Projekt von Gangway e.V. und der Jugendstrafanstalt Berlin, in dem junge Menschen innerhalb und außerhalb der Gefängnismauern ihre eigene Biografie erforschen, erfassen und veröffentlichen. Sie haben sich in den letzten Monaten damit auseinandergesetzt, was es bedeutet, zwischen den Welten oder in ZwischenWelten zu leben, die Unsicherheiten auszuhalten, neue Ziele zu finden und selbstbestimmt die eigene Zukunft zu gestalten.  Im Zentrum der kreativen Workshops wurde die Tradition des Geschichtenerzählens als Medium der Identitätsfindung und Reflexion aufgegriffen. Diese Geschichten wurden mit Kunstformen wie Schreiben, Film, Graffiti, Zeichnungen, Theater oder Rap umgesetzt und in Form dieser Ausstellung präsentiert.

Der Justizsenator Dr. Dirk Behrend lobte ZwischenWelten als ein hervorragendes Beispiel für die unterschiedlichen Facetten der Wiedereingliederung von Inhaftierten. In diesem Projekt bekommen die Jugendlichen Zuspruch für etwas, was sie geleistet haben, für etwas Positives. Das ist wichtig für die Wiedereingliederung.

Bill Borchert, der Leiter der Jugendstrafanstalt war  berührt davon, dass die Jugendlichen von „ZwischenWelten“ in diesem ehrwürdigen Haus ein Gesicht bekommen. „Die jungen Männer sind bei uns, weil sie Probleme haben. Aber in jedem Menschen gibt es etwas Positives und als pädagogische Einrichtung unterstützen wir die  junge Männer dabei, Potentiale zu erkennen, zu entfalten auf den Weg zu bringen. ZwischenWelten ist ein gelungenes Projekt der Begegnung auf verschiedenen Ebenen und deshalb ist es so erfolgreich.“

Die Geschäftsführerin Elvira Berndt stellte in ihrer Rede fest, dass viele Menschen noch nie im Abgeordnetenhaus waren, obwohl dies ja unser aller Haus ist. Hier arbeiten die gewählten Vertreter im Sinne der Berliner Bürgerinnen und Bürger. Daher ist es sehr schön, dass wir hier sehr dürfen. Frau Berndt beschreibt weiter die schwierige Lebensphase der Pubertät, in der sich junge Menschen  befinden und die alle jungen Menschen bewältigen müssen. Stabile und verlässliche Beziehungen sind für junge Menschen in diesem Alter so wichtig, erst recht in der Haft. Daher sind Projekte, wie ZwischenWelten, so erfolgreich und notwendig.

 

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, dann schauen Sie doch mal vorbei. Die Ausstellung ist noch bis zum 22. März in der Wandelhalle des Abgeordentenhauses zu sehen:

  • Laufzeit: 7.-22. März 2018
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr, 9-18 Uhr (außer am  8.3. – Sitzungstag des Parlaments)
  • Wandelhalle im Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin (S+U-Bahnhof: Potsdamer Platz, Bus: M 29, M 41, M 48, M 85, 200)
  • Eintritt frei

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publié.