“Boah, bin ich schön!” – Fotografieworkshop mit Roma in Dresden

Moin!

 

Kennst du das? Du wachst früh auf, guckst in den Spiegel und denkst dir nur: “Boah, bin ich schön!”

Nee? Nicht wirklich?

Das hat nix mit Dir oder dem Spiegel zu tun, sondern viel mehr damit wie wohl du dich fühlst und wie andere Menschen dich behandeln.

 

“Boah, bin ich schön!” war auch das Motto unter dem sich fünf jugendliche Roma aus Friedrichshain und Neukölln gemeinsam mit Ali vom Team Friedrichshain und mit Liv aus dem Jugendclub Feuerwache auf den Weg nach Dresden gemacht haben um eine Fotografieausstellung innerhalb von fünf Tagen auf die Beine zu stellen.

Gemeinsam mit der von Abschiebung bedrohten und betroffenen Familie Bekir (https://siesollenbleiben.noblogs.org/) aus Mazedonien, sowie John aus Eritrea und Mahdi aus Afghanistan haben sich die Berliner Jungs auf Spurensuche in Dresden begeben.

Es ging darum Orte zu besuchen, an denen die jungen Menschen gute-  aber auch schlechte Erfahrungen gemacht haben und die dort erlebten Situationen neu zu interpretieren. Diesmal nicht alleine! Diesmal mit Power! Diesmal mit Happy End!

Neben einem anspruchsvollen Tagesprogramm gab es ausreichend Zeit zum entspannen, diskutieren und tanzen. Es wurden Freundschaften geschlossen, viel gelacht und einfach mal eine schöne und unkomplizierte Zeit an der Elbe verbracht.

Begleitet wurden die Jugendlichen durch den Fotografen Jan Thau (http://www.janthau.de). Der Workshop wurde organisiert von der Brücke/ Most Stiftung aus Dresden, sowie vom Flüchtlingsrat Sachsen.

Vielen Dank an Susanne Gärtner von der Brücke/ Most Stiftung für die professionelle, unbürokratische und tolle Zusammenarbeit!

 

P.S.: Bereits vor zwei Jahren haben wir mit Friedrichshainer Jugendlichen die Stiftung besucht und unter dem Motto “Zeigt Euch!” in Dresden ordendlich auf den Putz gehauen. Dies werden wir in Zukunft auch weiterhin gerne wieder tun!

 

 

 

 

 

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publié.