ADNB – Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des TBB

Das Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin berät und unterstützt Menschen in Berlin, die rassistische und damit verwobene Diskriminierungserfahrungen machen (People of Color bzw. Schwarze Menschen, Muslim* innen, Rom* nja, Sint* ezzi, Jüd*innen, Menschen mit Migrationsgeschichte und/oder andere…)

  • Informations und Beratungsgespräch: Di. 15-17Uhr, Do. 10-12Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung
  • Rechtliche Beratung
  • Kontaktaufnahme zur diskriminierenden Partei (z.B. durch Beschwerdebrief)
  • Begleitung zu Gesprächen mit der diskriminierenden Partei begleiten.
  • Beistand in Gerichtsverfahren nach § 23 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)
  • Vermittlung von Rechtsanwält_innen, Psycholog_innen, und andere spezialisierte Beratungsstellen

Oranienstraße 53
Tel.: 030 / 61 30 53 28
E-Mail: adnb@tbb-berlin.de

zur Webseite

ADAS – Anlaufstellen für Diskriminierungsschutz an Schulen

ADAS ist eine unabhängige Beratungsstelle für Schüler*innen, Eltern/ Sorgeberechtigte, Lehrkräfte und Schulbeschäftigte aller Berliner Bezirke, die an einer Schule diskriminiert wurden.

  • Persönlich Beratung: Mo. – Do. 10-17.30Uhr, Rheinstraße 45/46
    Termin nach Vereinbarung: 030 / 308 798 46 oder beratung@adas-berlin.de
  • Telefonische Beratung: 0800/ 724 50 67
  • Online Beratung und anonyme Meldung von Diskriminierungsvorfällen

zur Webseite

 

EACH ONE – Antidiskriminierungsberatung

Erst- und Verweisberatung für Schwarze, Afrikanische und Afrodiasporische Menschen in Berlin in allen Fällen von Diskriminierung an.

  • Offene persönliche Beratung: Mi. 12-14Uhr, Fr. 15-17Uhr

Müllerstraße 56-58
E-Mail: eachone@eoto-archiv.de
Tel: 030 983 24 177

zur Webseite

 

OPRA – Psychologische Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Psychotraumatologisch Fachberatung für Betroffene von rechter, rassistischer & antisemitischer Gewalt sowie Angehörige und Freund*innen des Opfers

Mehrsprachige Aufklärung und Beratung über:

  • Trauma und mögliche Traumafolgen
  • Bewältigungsstrategien bei Symptomen (wie Angst, Schlafprobleme)
  • Psychische Folgen von Rassismus, Rechtsextremismus und Viktimisierung
  • Vermittlung weiterer Hilfsangebote

Termine nach Vereinbarung: 030 92 21 82 41 (Anrufbeantworter) oder info@opra-gewalt.de

zur Webseite

 

REACH OUT – Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin

Beratungssstelle für Opfer sowie Angehörige, Freund_innen der Opfer und Zeug_innen eines Angriffs.

  • Beratung und emotionale Unterstützung nach einem Angriff,
  • Entscheidungshilfen zum weiteren Vorgehen,
  • Hinweise zu juristischen Möglichkeiten (Anzeige Nebenklage etc.),
  • Unterstützung bei der Suche nach RechtsanwältInnen,
  • Begleitung zu Polizei, Behörden, Gerichtsterminen, ÄrztInnen, etc.,
  • Vor- und Nachbereitung von Gerichtsverfahren,
  • Beratung über finanzielle Unterstützung (Prozesskostenbeihilfe, Entschädigungszahlungen etc.),
  • psychosoziale Beratung,
  • Vermittlung von therapeutischen Angeboten,
  • Vermittlung von Beratungsstellen, z.B. bei aufenthaltsrechtlichen Problemen,
  • Õffentlichkeitsarbeit (z.B. Pressemitteilungen über Angriffe, Veranstaltungen),
  • Informationen und Bildungsveranstaltungen zu Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus in Berlin.

Beusselstraße 35
E-Mail: beratung@reachoutberlin.de
Tel: 030 69 56 83 39

zur Webseite

 

Amaro Foro e.V

Ersteberatungsstelle bei antiziganistischen Vorfällen; schwerpunktartig für rumänische und bulgarische Rome

  • Erstebratrung (Deutsch, Bulgarisch, Romanes, Rumänisch): Mo. & Do. 9-16Uhr, Di. 9-14Uhr, Mi. 12-18Uhr
  • Vermittlung
  • Dokumentation

Kaiser-Friedrich-Straße 19
Tel.: 030 / 610 811 020, 030/610 811 021 oder 030/610 811 022
E-Mail: anlaufstelle@amaroforo.de

zur Webseite

 

Weitere Anlaufstellen, die zum Thema Diskriminierung beraten:  Berliner Beratungswegweiser: “Was tun bei Diskriminierung?”

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publié.