Ein neuer Platz für Buchs Jugend

„Habt ihr den neuen Platz mit dem Pavillon und dem Fußball Käfig schon gesehen?“

Mit diesen Worten begrüßten uns einige Jugendliche vor vor fast zwei Monaten in unserer Sprechstunde am Mittwochnachmittag. „Ja“ wir hatten den neugestalteten Platz in der Theodor-Brugsch-Str. 50 (Berlin/Buch)  schon auf unseren Rundgängen gesehen und uns gefragt, wann endlich der Bauzaun wegkommt, der den Zutritt versperrte.  Kurz darauf erhielten wir von der Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG die Anfrage, ob wir uns an der Eröffnung des Platzes beteiligen wollen. Damit hatte sich auch unsere Frage erübrigt, wann der Bauzaun den Jugendlichen weichen muss. Am Freitag den 29.09.17 war es dann endlich so weit. Zur offiziellen Eröffnung des Platzes durch den Bezirksrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste, Vollrad Kuhn (Bü 90/Grüne), waren neben Herrn Kima vom Stadtentwicklungsamt, der ausführenden Baufirma und Mitarbeiter*innen der Planergemeinschaft vor allem Bucher Kinder und Jugendliche geladen.

Bei der neugestaltung des Platzes wurden Kinder und Jugendliche nach ihren Wünschen befragt. Mit einem Pavillon,  Streetball-und Fussballkäfig, einer Himmelsschaukel, einem Inliner Rundweg, Trampolinen und diversen Kletterelementen wurde den Wünschen der Kinder und Jugendlichen in vielen Fällen entsprochen. Für uns ein sichtbarer Beweis dafür, das Beteiligungsprojekte durchaus im Sinne der Adressat*innen laufen können.

Wir vom Gangwayteam Pankow wollten ein Streetballturnier sowie einen kleinen Inlinerparcours initiieren und betreuen. Zur Zeit der Eröffnungsrede durch den Bezirksrat befanden sich leider noch keine Jugendlichen auf dem Platz, so dass die Rede in erster Linie den Beteiligten am Bau des Platzen und der Presse galt. Das Fehlen der Jugendlichen ist vielleicht auf die Zeit der Eröffnung um 14:00 zurückzuführen, da die meisten zu der Zeit erst aus der Schule kommen. So war der eröffnende Pfiff durch den Bezirksrat nur von den Anwohnern und den Beteiligten zu hören.

Doch kaum war Herr Kuhn auf dem Weg zur nächsten Verantstaltung, strömten Kinder, Jugendliche und Anwohner auf den Platz um die Verschiedenen Elemente zu erproben.  In weiser Voraussicht, haben wir nicht nur Basketbällle sondern auch einen Fußball mitgebracht, an dem die Jugendlichen mehr Interesse zeigten. Die Planergemeinschaft hat im Vorfeld für Snacks und Getränke gesorgt, die dankbar von allen Gästen verzehrt wurden.  Wir haben Inlinesaktes ausgeliehen und uns um die musikalische Begleitung der Eröffnung gekümmert. Die hohe Zahl der Gäste an dem Tag zeigt, dass an dem Platz ein reges Interesse besteht. In Buch gab es bisher nur einen wirklichen Jugendplatz. Mit dem neuen Platz gibt es jetzt eine Alternative zur Skaterrampe für Jugendliche, die sich im öffentlichen Raum aufhalten möchten. Die Zeit wird zeigen, wie attraktiv der Platz wirklich für die Bedürfnisse der Jugendlichen ist. Für uns steht jedoch fest, dass unsere Rundgänge uns regelmäßig in die Theordor-Brugsch-Str. führen werden.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.