Manchmal wird’s kuschelig in der Fahrradwerkstatt Hohenschönhausen ;D

Irgendwie verträgt sich das intensive Schrauben mit Berichteschreiben nicht – schon gar nicht, wenn wir Schrauber ehrenamtlich in unserer Freizeit in der Werkstatt wirbeln.
Doch bevor es hier kuschelig wird…Eine kleine Zusammenfassung:

Unsere Werkstatt ist zu jeder Schrauberzeit hoffnungslos ausgebucht. Dank der gemeinsamen, gewissenhaften Instandsetzung kommen kaum Flüchtlinge wegen Reparaturen zu uns –  und wenn, dann sind es kleinere Reparaturen wie Schlauch flicken oder Schaltung einstellen.

Da unsere Vorräte an Ersatzteilen immer mehr schwinden haben wir vergangenen Mittwoch in der FU Falkenberg zusammen mit Flüchtlingen Schrotträder ausgeweidet und alles Brauchbare in Kisten sortiert. Vielen Dank an dieser Stelle an unseren Helfer Hassan und  unseren Schrauber „Volvo“, der glücklicherweise morgens Zeit hatte mit zu helfen.

WIR HABEN FOLGLICH WIEDER PLATZ IN UNSERER WERKSTATT UND KÖNNEN WEITERE SPENDENRÄDER GEBRAUCHEN ;D

Und falls jemand finanzielle Hilfe leisten kann und will: Wir haben schon wieder eine große Einkaufsliste an Ersatz- und Verschleißteilen, die NEU erworben werden müssen…

Wie man dem einen Bild dieses Beitrags entnehmen kann, wird es zu manchen Schrauber-Terminen richtig kuschelig in der Werkstatt – hier eine Momentaufnahme von Montag Abend. Und dennoch (oder gerade deshalb?) hat es wieder geklappt, dass Tamer und ich mit den Geflüchteten zusammen 1 Jugendrad, 1 Erwachsenenrad und ein Kinderfahrrad komplett instandgesetzt haben und parallel bei diversen Reparaturarbeiten behilflich sein konnten.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass gegen 20 Uhr auf einmal 8 junge Männer im Welseclub standen, da sie erfahren hatten, dass es hier Fahrräder für Flüchtlinge gibt… Nach einigem Nachfragen stellte sich heraus, dass sie aus Köpenick, Kreuzberg und Moabit angereist waren. Woher einige die Visitenkarte des Welseclub und die Öffnungszeit der Fahrradwerkstatt hatten konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen… traurig und enttäuscht zogen sie ab, als klar war, dass wir ihrem Wunsch nicht nachkommen können…

AN DIESER STELLE ALSO EIN HINWEIS:
IN DER FAHRRADWERKSTATT HOHENSCHÖNHAUSEN KÖNNEN LEIDER NUR GEFLÜCHTETE RÄDER INSTANDSETZEN, DIE AUCH IN HOHENSCHÖNHAUSEN WOHNEN! Nur Flüchtlinge, die über die Koordinatoren der Unterkünfte in unsere Schraubertabelle eingetragen werden, haben einen Termin und können schrauben!

Aber für die, welche einen Termin abgreifen sei garantiert: SPASS!!

P.S.: Dass wir noch ehrenamtliche Schauber suchen, wisst Ihr sicher! SIEHE AUFRUF in der Bildergalerie!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.